der BIG Events UG (haftungsbeschränkt) („Agentur“) für die Erbringung von Agenturleistungen:

§1 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für die BIG Events UG (haftungsbeschränkt). Die Begriffe „Auftrag, Agentur und Auftraggeber“ sind im kaufmännischen Sinn zu verstehen. „Auftrag“ bezeichnet das Vertragsverhältnis ohne Rücksicht auf den jeweiligen Vertragstyp, „Agentur“ denjenigen, der die Hauptleistung schuldet, „Auftraggeber“ denjenigen, der die Hauptleistung zu erhalten und die Vergütung zu zahlen hat.

§2 Geschäftsbedingungen des Auftraggebers sind nicht gültig. Ihnen wird bereits hiermit widersprochen.

§3 Termine und Lieferfristen sind grundsätzlich unverbindliche Orientierungshilfen. Dies gilt nicht, wenn Termine ausdrücklich schriftlich als fix vereinbart sind.

§4 Die Agentur haftet nicht für Lieferverzögerungen, die darauf beruhen, dass der Auftraggeber erforderliche Mitwirkungspflichten unterlässt.

§5 Kommt der Auftraggeber in Annahmeverzug oder verletzt er schuldhaft sonstige Mitwirkungspflichten, so ist die Agentur berechtigt, den insoweit entstehenden Schaden, einschließlich etwaiger Mehraufwendungen, ersetzt zu verlangen. Weitergehende Ansprüche bleiben vorbehalten.

§6 Die Agentur bietet ihre Leistungen unverbindlich an.

§7 Der Umfang der einzelnen Leistungen sowie die geschuldete Vergütung ergeben sich aus der Leistungsbeschreibung der Agentur. Wenn die Parteien keinen Preis vereinbaren, ergeben sich die Preise für die jeweiligen Leistungen aus den Listenpreisen. Die Preislisten der Agentur werden auf Anforderung versandt. Darüber hinaus sind diese auf der Webseite einzusehen. Mehraufwand der Agentur, insbesondere wegen Änderungs- und Ergänzungswünschen des Auftraggebers, wird als zusätzlicher Aufwand gemäß den vereinbarten Stundensätzen, ersatzweise zu den zum Zeitpunkt der Beauftragung gültigen Preislisten der Agentur berechnet.

§8 Der Auftraggeber trägt den Schaden, der dadurch entsteht, dass Arbeiten infolge seiner unrichtigen, nachträglich berichtigten oder lückenhaften Angaben von der Agentur ganz oder teilweise wiederholt werden müssen oder verzögert werden, sofern der Auftraggeber den Schaden zu vertreten hat.

§9 Die Agentur darf die ihr obliegenden Leistungen auch von Dritten als Subunternehmer erbringen lassen. Der Auftraggeber kann einen solchen Dritten nur dann ablehnen, wenn in der Person des Dritten ein wichtiger Grund liegt.

§10 Eine Stornierung der Leistungen ist nur vor Beginn der vereinbarten Leistungserbringung möglich. Der Vertragspartner gewährt im Falle der Stornierung an die Agentur folgende Stornokosten als Vertragsstrafe:

• ab dem 30. Tag vor dem vertraglichen Beginn 20 % der Bruttoauftragssumme
• ab dem 10. Tag vor dem vertraglichen Beginn 50 % der Bruttoauftragssumme
• ab dem 3. Tag vor dem vertraglichen Beginn 80 % der Bruttoauftragssumme
• ab dem 2. Tag vor dem vertraglichen Beginn 100 % der Bruttoauftragssumme

Für den Zeitpunkt der Stornierung ist der Zugang des Kündigungsschreibens bei der Agentur maßgebend.

§11 Die vertraglich vereinbarte Vergütung wird mit Erbringung der vertraglich vereinbarten Leistungen fällig. Die Rechnung der Agentur ist innerhalb von drei Tagen auszugleichen. Darüber hinaus hat die Agentur das Recht, vor vertraglich vereinbarter Leistung einen Kostenvorschuss i. H. v. 75 % der Bruttoauftragssumme vom Vertragspartner mit einer Zahlungsfrist von drei Tagen zu fordern. Für den Fall, dass die Begleichung der Rechnung nicht innerhalb der vertraglich vereinbarten Zahlungsfrist erfolgt, gerät der Kunde in Verzug und es entfällt dadurch auch ein möglicherweise im Rahmen des Vertrages vereinbarter Discount bzw. Nachlass.

§12 Alle Preise sind Nettopreise und verstehen sich zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer. Zölle, Gebühren und sonstige Abgaben wie auch die Künstlersozialversicherung trägt der Auftraggeber, und zwar auch dann, wenn sie nacherhoben werden.

§13 Die Agentur haftet nicht für wetterbedingte oder technische Ausfälle. Der Auftraggeber muss sich damit ggf. entsprechend absichern. Über die jeweils bestehenden Risiken wird der Auftraggeber sich bei Bedarf vor Leistungserbringung bei der Agentur informieren und darüber hinaus selbst Vorsorge zur Absicherung eines möglichen Ausfalles tragen.

§14 Die Agentur haftet ausschließlich nur bei vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzungen. Eine Haftung der Agentur bei leichter Fahrlässigkeit besteht nicht. Dies gilt auch für alle möglichen Schäden des Auftraggebers.

§15 Erfüllungsort ist der Sitz der Agentur.

§16 Ausschließlicher Gerichtsstand ist Leipzig.

§17 Anwendbar ist nur das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des deutschen Internationalen Privatrechts.